Pfadfindergilde? - eine Kurzinformation

Eine Pfadfinder-Gilde ist eine organisierte Gruppe von Erwachsenen, die Pfadfinder waren oder sind oder die Ideen dieser Bewegung als für sie gültig finden. Gilden sind selbstständige Vereine, die durch die Vereinsbehörde genehmigt sind.

 

Eine Gilde besteht aus 10 - 100 Mitgliedern, im Durchschnitt etwa 30. Ehepartner nehmen meist am Gildeleben teil. Oft steht die Gilde in einem Nahverhältnis zu der Pfadfindergruppe, aus der die Mehrzahl ihrer Mitglieder hervorgegangen ist. In Österreich gibt es rund 100 Gilden mit über 3000 Mitgliedern.

Einmal Pfadfinder - immer Pfadfinder

Die Philosophie einer Pfadfinder-Gilde

 

Die Philosophie der Gilden beruht auf den gleichen Idealen wie die der Pfadfinderjugendbewegung. Die Pfadfinderbewegung ist eine Organisation zur Erziehung junger Menschen mit dem Ziel, aus ihnen aktive, engagierte und verantwortungsvolle Mitglieder der Gesellschaft zu machen. Die Gilden sind eine Gemeinschaft von Menschen, die diesen Erziehungsprozess durchlaufen haben oder sich zumindestens bewusst mit dieser Weltanschauung identifizieren.

 

Mitglieder von Gilden sind nicht "Pfadfinderveteranen", die alte Zeiten bereden, sondern Menschen, die in einer für Erwachsene geeigneten Weise die Ideale des Pfadfindertums verwirklichen wollen.

 

Das bedeutet:

Menschen und ihre Rechte zu achten

Für Gerechtigkeit und Frieden zu arbeiten

Persönliche Initiative, aber auch Teamfähigkeit

Leben in der Natur und Schutz der Natur

Internationales Verständnis fördern

Schutz des Schwächeren

Religiöse Überzeugung

Learning by Doing

Hilfe für die Pfadfinderjugend

Der Wahlspruch der Gilde-Pfadfinderinnen und -Pfadinder lautet daher auch:

 

Ich erfülle